«Meine Feuerprobe …

«Meine Feuerprobe …

am Fachkongress habe ich bestanden.»

«Als ich mich für den Major Immobilien an der Hochschule Luzern – Wirtschaft entschied, hätte ich nie gedacht, dass ich am Ende des Studiums meine Bachelor-Arbeit bei einem grossen Fachkongress einem breiten Publikum präsentieren darf. Am Swiss Real Estate Research Congress werden jedes Jahr die besten Bachelor- und Master-Arbeiten im Bereich Immobilien vorgestellt. 2017 war auch meine dabei!

Ich war im Vorfeld ganz schön nervös. Dann stand ich auf der Bühne, alle Augen waren auf mich gerichtet – und ich war auf einmal seelenruhig. Der Zeitpunkt war gekommen um abzuliefern. Monatelang hatte ich mich mit der Theorie zur Analyse von Immobilien-Anlagestiftungen auseinandergesetzt und mit Wirtschaftspartnern aus der Praxis ausgetauscht. Ich war bereit! Eine halbe Stunde später war alles vorbei und ich überglücklich. Ich hatte das anwesende Fachpublikum mit meiner «Analyse von Immobilien-Anlagestiftungen in der Schweiz» überzeugt und bin führenden Spezialisten Rede und Antwort gestanden. Was für eine Feuertaufe.

Die Immobilien-Branche hat mich schon während meiner Banklehre fasziniert, denn es ist kein Massenmarkt. Die HSLU Wirtschaft war nicht nur die einzige Hochschule, die ein Bachelor-Studium mit einer spezialisierten Studienrichtung Immobilien anbot, sie wurde mir auch aus meinem Kollegenkreis wärmstens empfohlen. Als ich mein Bachelor-Studium anfing, wollte ich in erster Linie meinen theoretischen Rucksack füllen. Dass ich während meines Studiums dann auch noch jede Menge hilfreiche Inhalte von den renommierten Referentinnen und Referenten direkt aus der Praxis bekam, war ein extremer Mehrwert. Ein weiterer Pluspunkt für mich: Ich absolvierte das Studium berufsbegleitend. So konnte ich mein selbstständiges Leben aufrechterhalten bzw. finanzieren. Ich stand weiterhin in Kundenkontakt und konnte parallel mein Netzwerk mit meinen Mitstudierenden und Dozierenden ausbauen.

Mit vielen meiner Studienkollegen pflege ich bis heute Kontakt. Natürlich gab es auch harte Zeiten, gerade im zweiten Studienjahr kämpfte ich mit einem Durchhänger. Zum Glück waren Gruppenarbeiten ein wesentlicher Teil des Studiums. Mit der Zeit waren wir ein so eingespieltes Team, dass mich meine Mitstudierenden auch während des Durchhängers voll unterstützen und neu motivieren konnten. 

Und während ich in meinen Studienanfängen sehr beeindruckt von all den Spezialisten im Dozentenkreis war, bin ich heute selber einer von ihnen. Ich unterstütze die Studierenden im Mentoring Programm. Für mich ist das eine Win-Win-Situation. Ich habe weiterhin regemässigen Einblick in die akademische Welt und kann mit meiner Erfahrung den praktischen Teil beitragen.

Die eingangs erwähnte Bachelor-Arbeit zahlt sich übrigens bis heute aus: Sie dient mir nach wie vor als ‘Handbuch’ für institutionelle Investoren und ist mir ein wichtiges Hilfsmittel in diesem Bereich. Als Transaction Manager Real Estate Advisory bei der UBS habe ich täglich mit der Bewertung, der Vermarktung und der Due Diligence von Liegenschaften zu tun. Die Eigentümer von alltäglichen Immobilien bis hin zum Fussballstadion unterstütze ich beim Verkauf ihrer Renditeobjekte in der ganzen Schweiz. Meine Lieblinge sind alte Innenstadtimmobilien. Da stelle ich mir die Geschichten vor, wie die Leute früher gelebt haben bzw. was alles in diesen Wänden geschah. 

Mein Tipp an Studienneulinge: Bleibt fokussiert und nehmt am Unterricht teil. Da könnt ihr direkt Fragen stellen und das Gelernte in den Übungen auch gleich umsetzen. Um mich optimal auf die Prüfungen vorzubereiten, habe ich jeweils eine Woche Lernferien genommen. Und, ganz wichtig: Ich habe mein Arbeitspensum während des Studiums auf 70 Prozent reduziert. So hatte ich immer Zeit für meine ‘Kulturfreitage’, wo ich bspw. Wandern oder Fischen ging. Das war mein persönlicher Ausgleich zum Arbeitsalltag und Studium.»

Marco Benvenutti
HSLU Absolvent & Transaction Manager UBS Real Estate Advisory

fh-zentralschweiz