Berufsbegleitend studieren –  so geht’s.

Berufsbegleitend studieren – so geht’s.

Du hast schon zwei, drei Jahre Berufserfahrung in deinem Rucksack und suchst eine neue Herausforderung, die deiner Karriere einen Kick gibt? So ging es auch Andrea Trütsch, als sie sich für ein berufsbegleitendes Studium eingeschrieben hat.

Hier erfährst du, welche Erfahrungen Andrea mit dem Studienmodell gemacht hat. Ausserdem verrät sie dir, wie die Balance zwischen Job und Studium gelingt.

«Mir wird oft die Frage gestellt, die du dir vielleicht genauso stellst: Studieren und arbeiten gleichzeitig? Ist das nicht hart?

Ich will dir nichts vormachen; es ist kein Sonntagsspaziergang. Ich arbeite neben dem Studium 60% in einem KMU und viel Zeit zum Spazieren bleibt mir nicht. Für mich lohnt sich dieser Aufwand jedoch allemal. Die Lehrinhalte in den verschiedenen Modulen sind sehr praxisnah. So kann ich mein berufliches Know-how mit dem neu gelernten Wissen verbinden und erweitern. Vieles kann ich direkt im Job üben und anwenden. Selbst aus Modulen, die mir auf den ersten Blick eher theoretisch erschienen, konnte ich rückblickend profitieren.

Vollzeit vs. berufsbegleitendes Studium

Im Gegensatz zum Vollzeitstudium findet der Präsenzunterricht im berufsbegleitenden Modell nur an zwei ganzen Tagen plus an einem Abend statt. Die Tage kannst du selbst wählen. Neben dem Studium kannst du dich 40% bis 60% beruflich engagieren. Dein Engagement wird dir an die Studienleistung angerechnet.

VollzeitBerufsbegleitend
180 ECTS
(ca. 5400 Stunden Arbeitsaufwand)
180 ECTS
(ca. 5400 Stunden Arbeitsaufwand)
Unterrichtstage:
Montag–Freitag
Unterrichtstage/Abende:
Mittwoch–Freitag
Unterrichtsorte: Luzern/Campus Zug-RotkreuzUnterrichtsorte:
Luzern/Campus Zug-Rotkreuz
6 Semester8 Semester
Ideal für Studierende, die das Studium in kompakter Form absolvieren möchten.Ideal für Studierende, die neben dem Studium einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit nachgehen möchten.
Vollzeit vs. berufsbegleitendes Studium

Somit eignet sich dieses Modell perfekt für dich, wenn du nicht drei Jahre lang auf deine berufliche Tätigkeit verzichten möchtest. Und das nicht nur aus finanziellen Gründen. Die Berufstätigkeit während des Studiums liefert wertvolle Jahre der Berufserfahrung.

Meine Erfahrungen

Wie eingangs erwähnt; das Studium erfordert Zeit. Es ist so aufgebaut, dass im Präsenzunterricht die Lehrinhalte zwar vermittelt werden, ein grosser Teil des Stoffs aber auch Selbststudium erarbeitet wird. Du solltest daher sicher etwas Selbstdisziplin und Durchhaltewillen mitbringen und dich gut selbst organisieren können. Bleibt während des Semesters viel liegen, rächt sich das – spätestens während der Prüfungsvorbereitung.
 
Dass auch Unternehmen das berufsbegleitende Studium schätzen, zeigt sich daran, dass viele Studierenden finanziell von ihren Arbeitgebern unterstützt werden. Meine neu erworbenen Kompetenzen werden im Büro geschätzt und gefördert. Ich übernehme laufend neue Aufgaben und kann Wissen in unsere tägliche Arbeit einbringen.»

Du interessierst dich für ein berufsbegleitendes Studium? Informiere dich jetzt und starte durch!

fh-zentralschweiz